(vergessen?)
(vergessen?)
Zum ersten Mal hier? Dann: Hier registrieren!

Im S-POOL Interview: Jupiter Jones

Im November sind die Jungs aus der Eifel mit ihrem neuen Album „Das Gegenteil von allem“ auf großer Deutschlandtour. Jetzt gleich die Tickets mit S-POOL Vorteil sichern!

Dennis Ruhnau vom S-POOL Team traf Bassist Andreas „Becks“ Becker und Gitarrist/Manager Sascha Eigner schon im Juni live bei den ersten Tonaufnahmen für ihre neue CD, die am 11. Oktober erscheint. In deren Tonstudio hat er sie gefragt, was unsere S-POOL Leser bestimmt schon immer wissen wollten:

Gesang, Gitarre

2013_nicholas

 

 

 

 

  

Nicholas Müller

Welchen Anspruch habt ihr an eure Musik?

Sascha: Wir möchten gute deutschsprachige Musik mit intelligenten Texten machen.

 

 

 

 

 

Gitarre, Management

2013_sascha

 

Sascha Eigner

Spielt ihr lieber in großen Stadien oder kleinen verruchten Clubs?

Sascha und Becks: Beides hat seine Vorteile. Im Stadion ist es echt krass, wie viele Leute von unserer Musik begeistert sind. In kleinen Clubs mögen wir die Nähe zum Publikum gerne – die enge Verbundenheit mit den Fans.

 

 

 

 

Bass

2013_becks

 

 

Andreas Becker
(Becks)

 

Wie haben eure Eltern auf eure „Berufswahl“ reagiert?

Becks: Offen gestanden, habe ich immer etwas halbherzig studiert. Meine Mutter war davon nicht so richtig begeistert, sie wollte immer, dass ich mich richtig auf mein Studium konzentriere. Als sie dann aber die ersten Berichte in einer regionalen Zeitung gelesen hat, war sie schon mächtig stolz.

 

 

 

 

Schlagzeug

2013_hont

 

 

 

 

 

Marco Hontheim
(Hont)

Was sind eure Erwartungen an das neue Album? Worauf können sich die Fans freuen?

Sascha: Ich habe die Erwartung, dass das Album etwas tanzbarer wird. Daher habe ich mich mit den Themen Schlagzeugbeats, Gitarrensound, Akustikgitarre stärker beschäftigt. Es wird hier einige spannende Veränderungen geben.

 

 

 

 

Welche Resonanz erhofft ihr euch?

Sascha: Wir wollen natürlich weiterkommen. Es wäre aber schon super, wenn der Erfolg so bleibt, wie er jetzt gerade ist. Es reicht auch schon, wenn die Leute verstehen, was wir rüberbringen wollen. Dauerhafter Erfolg funktioniert nur, wenn wir uns nicht überlegen, was den Fans gefallen könnte – wir müssen machen, was wir cool finden, und sehen, was draus wird.

Becks: Das Vorgängeralbum hat mit circa 150.000 verkauften Stück die Latte hochgehängt. Aber ich schaue schon sehr optimistisch in die Zukunft und bin überzeugt, dass das neue Album „Das Gegenteil von allem“ unseren Fans auch wieder so richtig gut gefallen wird.

 

 

Welches Lied erinnert euch an eure erste große Liebe?

Die Antwort darauf und auf viele weitere spannende Fragen finden Sie im ausführlichen Interview.

 

 

Fotos: Sven Sindt, Daniel Wulf