(vergessen?)
(vergessen?)
Zum ersten Mal hier? Dann: Hier registrieren!

Sparen und Anlegen

Berufsstarter Teil 2

Der Berufseinstieg ist der perfekte Zeitpunkt, um sich mit den eigenen Finanzen zu beschäftigen. S-POOL zeigt Ihnen in drei Schritten, wie Sie sich Ihre kleinen und großen Wünsche durch Sparen und Anlegen erfüllen und schon jetzt auf langfristige Ziele hinarbeiten können.

Im ersten Teil der Serie haben wir uns mit Versicherungen befasst. Im zweiten Teil ist jetzt das Sparen und Anlegen dran, da dies auch in der derzeitigen Niedrigzinsphase wichtig bleibt.

 

Schritt 1
Überblick verschaffen: Was bleibt unterm Strich von Ihrem Nettogehalt nach Zahlung von Miete, Handyrechnung, Fahrtkosten und anderen laufenden Kosten übrig? Unter www.sparkasse.de, Suche „Haushaltsrechner“, finden Sie hierzu ein praktisches Rechentool.

Schritt 2
Wünsche und Ziele bestimmen: Sie wissen nun also, welche Summe Ihnen zur freien Verfügung steht. Hiervon einen festen Betrag fürs Sparen zu verplanen macht Sinn. Zum einen wappnen Sie sich für unvorhergesehene Ausgaben, zum anderen sparen Sie für einen lang gehegten Wunsch und sorgen für das Alter vor. Auch wenn die Zinsen derzeit niedrig oder gar nicht vorhanden sind – sie sind ohnehin nur der Bonus auf dem Sparbetrag. Das zurückgelegte Geld summiert sich auch ohne Zins und Zinseszins. Schauen Sie sich dazu das „Terrassenmodell der Geldanlage“ an.

Terrassenmodell der Geldanlage: Dieses Modell basiert auf Reisfeldern in Asien. Sobald dort eine Stufe geflutet ist, fließt das Wasser in die tiefer gelegenen Terrassen. Genauso funktioniert es mit Ihrem Geld: Sie verfügen dann (idealerweise) neben Ihrem Girokonto über eine Geldreserve, sparen für mittelfristige Ziele, wie ein neues Auto und auch schon für langfristige Ziele, wie eine eigene Immobilie bzw. Ihre Altersvorsorge. Die Einteilung nach Zeithorizonten macht Sinn: Würden Sie immer nur kurzfristig anlegen, gäbe es nur wenig Rendite – bei ausschließlich langfristigen Anlagen würde Ihnen wiederum die nötige Flexibilität für kurzfristige Ausgaben fehlen.

Schritt 3
Geldanlage auswählen: Je nach Timing Ihrer Wünsche (kurz-, mittel- oder langfristig) und deren Wert sollten Sie Ihr Geld so anlegen, dass es zum gewünschten Zeitpunkt verfügbar ist. Bei mittel- und langfristigen Geldanlagen helfen Ihnen staatliche Förderungen und gegebenenfalls Ihr Arbeitgeber, Sparziele schneller zu erreichen. Das Wichtigste ist, sich nicht vom Sparen abhalten zu lassen. Je früher Sie anfangen, desto besser. Lassen Sie sich von Ihrer Sparkasse beraten. Ihre Beraterin oder Ihr Berater kann Ihnen konkrete Empfehlungen geben, da sie oder er Ihre Situation im Gespräch genau erfasst.

Tipp:

Keine Angst vor Wertpapieren: Anders als Zinsanlagen können Aktien im Wert schwanken, wenn die Kurse steigen oder fallen. Doch lassen Sie sich davon nicht abschrecken: Über eine längere Zeitspanne sind Investitionen in Wertpapiere oftmals rentabler. Und wenn Sie Ihre Anlage breit streuen, reduzieren Sie die Risiken. Schon ab 25 Euro pro Monat können Sie beispielsweise in einen Fondssparplan investieren. Lassen Sie sich am besten von Ihrer Sparkasse zu den verschiedenen Anlagelösungen der DekaBank, dem Wertpapierhaus der Sparkassen, beraten.