(vergessen?)
(vergessen?)
Zum ersten Mal hier? Dann: Hier registrieren!

Alles Knigge? Benimmregeln

Knigge: Es klingt nach einem förmlichen Knicks und nach gestärktem Hemd. Nach einem Kuss auf die Hand, wenn ein Mann eine Frau begrüßt. Früher waren gute Benimmregeln das A und O in der Gesellschaft – heutzutage erscheint das O nur noch im Wort „out“, wenn man an Knigge denkt. Aber sind Höflichkeit und Taktgefühl im täglichen Miteinander nicht auch heute noch sehr wichtig?

Gute Umgangsformen sind doch von gestern! Von gestern? Eher von vorvorgestern, genauer von 1788. Damals erschien das Werk „Über den Umgang mit Menschen“, genannt „Der Knigge“. Schriftsteller Adolph Freiherr von Knigge plädierte darin für Höflichkeit und Taktgefühl zwischen den Menschen. Heute versteht man unter dem „Knigge“ ausgefeilte Benimmregeln.

So weit her ist es damit nicht mehr, oder? Die Krawatte am Arbeitsplatz? Geschichte. Liegen Messer und Gabel korrekt? Gute Umgangsformen sind doch von gestern! Von gestern? Eher von vorvorgestern, genauer von 1788. Damals erschien das Werk „Über den Umgang mit Menschen“, genannt „Der Knigge“. Schriftsteller Adolph Freiherr von Knigge plädierte darin für Höflichkeit und Taktgefühl zwischen den Menschen. Heute versteht man unter dem „Knigge“ ausgefeilte Benimmregeln. So weit her ist es damit nicht mehr, oder? Die Krawatte am Arbeitsplatz? Geschichte. Liegen Messer und Gabel korrekt? Hauptsache, das Essen ist bio. Aber ganz ohne Regeln geht es nicht, wenn sich die Menschen nicht permanent auf die Füße treten und beleidigen wollen. Und darum nennen wir ein paar Regeln, die wertvoll sind – auch über 250 Jahre nach Knigges wegweisendem Werk.

UNI-HACKS

„Hi Prof, wann soll ich liefern?“ Ein wenig mehr Respekt gegenüber denjenigen, von denen Sie etwas lernen, ist sinnvoll. Übrigens nicht nur gegenüber Lehrern und Dozenten, sondern generell gegenüber Menschen. Höflich ist außerdem, pünktlich und zuverlässig zu sein. Das Seminar beginnt, die Studierenden konzentrieren sich – mit lautem Krachen geht die Türe auf und geräuschvoll nimmt ein Nachzügler Platz. Essen und trinken? Wozu gibt es Pausen? Wer Vereinbarungen nicht einhält, geht seinen Kommilitonen auf die Nerven. Lieber weniger versprechen als hinterhernichts halten. Ansonsten hat man bald niemanden mehr, der mit einem zusammenarbeiten will.

KNIGGE-BASICS

  • Andere anrufen: nicht nach 21.30 Uhr
  • Besuch abstatten: vorher ankündigen
  • Einladung erhalten: Dresscode
    erfragen
  • Lästern: ein No-Go in Bahn oder Bus
  • Konflikte: richtigen Moment abwarten
  • Zu Gast sein: Wohnung nicht auf eigene Faust erkunden

ALLTAGS-HACKS

Das gilt auch im Privaten. Wer unzuverlässig ist, verliert Freunde. Und ein paar Tischmanieren schaden auch nicht. Die Nudeln nicht klein schneiden, das macht man für Kinder. Sie werden mit einer Gabel locker aufgewickelt, und wenn es nicht so klappt, kann man einen Löffel zu Hilfe nehmen. Und was ist mit Kartoffeln? Darf ich sie mit der Bratensauce zu Matsch verarbeiten? Bei gehobenen Essen ist das tabu. Wird man zum informellen Essen eingeladen, fordert normalerweise der Gastgeber seine Gäste dazu auf, Platz zu nehmen. Nachdem das geschehen ist, heißt es Serviette in den Schoss legen und ... Hatschi! Jetzt bloß nicht die Serviette vom Schoß benutzen! Ein Taschentuch genügt. Man sagt auch nicht Gesundheit!“, sondern der Vorfall kann ruhig ignoriert werden. Als Verursacher entschuldigt man sich kurz und leise.

BUSINESS-HACKS

In geschäftlichen Meetings sollte man besonders pünktlich sein. Wer zu spät kommt, entschuldigt sich kurz und verzichtet auf ausschweifende Erklärungen. Und wie sieht es mit dem Büro-Dresscode im Sommer aus? Wenn die Hitze einem Schweißperlen auf die Stirn treibt? Früher war es viel strenger als heute, dennoch: Je nach Branche, der Position im Unternehmen, der Kulanz des Chefs und Kundenkontakt sollten Sie lieber förmlich gekleidet sein. Flip-Flops, zu kurzer Minirock oder Tattoos, die hervorblitzen, können für brisanten Gesprächsstoff sorgen.
Ein Tipp für Neueinsteiger: Erst mal beobachten und sich umschauen, was im Unternehmen und in der Branche gefragt
ist – und dann erst handeln.