(vergessen?)
(vergessen?)
Zum ersten Mal hier? Dann: Hier registrieren!

New York City, the big apple, die Stadt, die niemals schläft…

S-POOL - Reiseblog
Charlotte stellt euch ihre persönlichen Highlights vor.

Ihr habt auch Lust auf einen Trip nach New York?

Zieht euch die bequemsten Sneakers an und geht mit auf Entdeckungsreise durch diese faszinierende Metropole. Für diejenigen, die ihre bequemen Schuhe zu Hause vergessen haben, empfehle ich als Erstes einen Abstecher zu NIKETOWN. Denn wer NYC hautnah erleben möchte, sollte sich möglichst viel zu Fuß bewegen.

Im ersten Moment fühlt ihr euch vielleicht erschlagen von den Wolkenkratzern, Häuserschluchten, Menschenmassen, den vielen Lichtern und Geräuschen. Aber daran gewöhnt man sich ganz schnell. Nehmt euch nicht zu viel vor, plant von Tag zu Tag. Das ist viel spannender, als ein vorgefertigtes Programm. Lasst die tollen Sehenswürdigkeiten nicht aus. Aber schaut auch nach rechts und links, und ihr entdeckt die vielen Kleinigkeiten, die die Stadt zu bieten hat.




Starten kann man den Tag übrigens wunderbar in einem der vielen Delis oder im Supermarkt um die nächste Ecke. Das war bei mir jeden Tag der erste Weg: Bagel mit Cream Cheese, oder kaiser roll mit Ei (ja kaiser roll wie bei uns das Kaiserbrötchen ;-))




Shopping geht in New York wohl überall. Mir persönlich hat es in SoHo besonders gut gefallen. Der Stadtteil wirkt vergleichsweise idyllisch. Ihr solltet auf jeden Fall immer ein Auge in die Nebenstraßen werfen. Highlights für mich waren neben SoHo auch der FLIGHT CLUB, wo es Sneakers gibt, soweit das Auge reicht, Bubba Gump Shrimp Co. am Times Square, wo jeder Forrest-Gump-Fan auf seine Kosten kommt und die M&M‘s World, ebenfalls am Times Square, wo jedes süße Herz höher schlägt. Mein spezieller Tipp sind die M&M’s mit Peanutbutter-Füllung.




Für den kleinen Geldbeutel ist die Staten Island Ferry optimal, wenn ihr die Statue of Liberty besichtigen möchtet. Das geht auf diesem Weg nämlich völlig kostenlos, sofern ihr die alte Lady nicht unbedingt berühren wollt. Die Pendlerfähre verbindet die Südspitze Manhattans und Staten Island. Von hier aus hat man einen tollen Blick in Richtung Liberty Island. Auf dem Rückweg solltet ihr euren Blick wieder auf die Stadt richten und die Kameras bereithalten. Ein tolles Panorama der Südspitze.




Zeit und Raum zum Relaxen findet ihr in Brooklyn oder an der High Line im Meatpacking District. Bei schönem Wetter super zum Schlendern. An der High Line ist aus der Hochbahntrasse der ehemals ansässigen Schlachtbetriebe eine hübsche Parkanlage entstanden. Hier habe ich den besten Cappuccino in einer kleinen Kaffeebar bekommen. In Brooklyn, gleich am Fuß der Brooklyn Bridge, dürft ihr keinesfalls die Brooklyn Ice Cream Factory auslassen. Das Schlange stehen lohnt sich hier definitiv. Wenn ihr nicht beide Wege zu Fuß bewältigen wollt, dann solltet ihr den Rückweg nach Manhattan laufen. So habt ihr den Blick auf die Skyline vor Euch.




Apropos Schlange stehen… Darauf solltet ihr euch grundsätzlich einstellen. Hier sind uns die „Amis“ aber weit voraus. Schlange bedeutet auch gesittete Schlange und nicht etwa chaotischer Knubbel. Haltet eure Taschen und Rucksäcke schon geöffnet, dort wo kontrolliert wird und alles läuft reibungslos. Wer sich nicht durch die Museen schleppen möchte, kann im Central Park bei einer Radtour die beeindruckende grüne Seite New Yorks entdecken. Fahrräder könnt ihr hier verhältnismäßig günstig leihen. Achtung: Fingerfertigkeit ist gefragt. Mir ist einige Male die Fahrradkette abgesprungen.




[So sicher man sich in New Yorks Straßen auch fühlt, speziell durch Polizeipräsenz, so gibt es aber heute noch Stadtteile, die man nicht zwingend besuchen sollte. Nördlich des Central Parks geht es in Richtung Harlem, darüber hinaus in die Bronx. Selbst Einwohner New Yorks haben mich für verrückt erklärt, dass ich tatsächlich einen Spaziergang über den Malcolm X Boulevard gewagt habe.]




Mein absoluter Spezial- und Geheimtipp kommt am Schluss. Ein guter Burger darf in New York natürlich nicht fehlen. Den bekommt ihr im Burger Joint at Le Parker Meridien (http://www.parkermeridien.com/eat4.php). Ein kleiner Laden inmitten eines Nobelhotels. Großartig! Fantastisch simple aber überragend leckere Burger! Durch die Halle am Empfang vorbei und dann links halten Richtung rotem Vorhang. Wenn ihr dafür Zeit aufwenden wollt, nur zu empfehlen!




Ich hoffe, meine Tipps tragen zu einem unvergesslichen Besuch dieser atemberaubenden Stadt bei. Viel Spaß!



Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Wir können jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.
Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben dabei die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung von S-POOL wieder.