(vergessen?)
(vergessen?)
Zum ersten Mal hier? Dann: Hier registrieren!

Sri Lanka

S-POOL - Reiseblog
Charlotte berichtet von ihrem Abenteuer auf Sri Lanka.

Ihr habt auch Lust auf einen Trip nach Sri Lanka?

Lust auf ein Abenteuer in einem Land mit schönen Stränden, wilden Tieren, eindrucksvollen Landschaften, super leckerem und günstigem Essen und nicht ganz so vielen Touristen wie in Thailand?

Dann empfehle ich euch eine Reise nach Sri Lanka. Natürlich mit dem Backpack, denn hier gibt es einfach so viele tolle Stationen zu entdecken, dass der Rucksack die zurückzulegende Strecke deutlich angenehmer macht. Sri Lanka hat mich durch seine Vielseitigkeit total fasziniert und ich möchte euch gerne vier meiner Reise-Highlights vorstellen, auch wenn es mir nicht leicht fällt mich darauf zu beschränken.


 

  1. Aus Sri Lanka kommt der bekannte Ceylon-Tee, denn Sri Lanka hieß bis 1972 Ceylon. Im Hochland kann man die vielen Teeplantagen entdecken und den Teepflückerinnen bei der Arbeit zuschauen. Ein sehr eindrucksvolles Erlebnis ist die Fahrt mit dem Zug durchs Hochland. Neben den Teeplantagen kann man hier auch Wasserfälle, tiefe Schluchten und atemberaubende Aussichten bestaunen. Mit dem Zug geht es von Colombo über Kandy nach Nuwara Eliya (oder noch weiter).
    Tipp: Die Züge haben oftmals gar keine oder nur offene Türen. Sich in den Türrahmen zu stellen und ohne Scheibe vor der Nase, aber dafür mit Fahrtwind im Gesicht, den Ausblick auf sich wirken zu lassen, macht richtig Spaß!





  2. Günstig durch das Land reisen und dabei mit den Einheimischen in Kontakt treten könnt ihr am besten, wenn ihr die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt. Diese sind zwar nicht besonders komfortabel oder pünktlich, aber ein Erlebnis wert! Während der Zug euch durch das Hochland bringt, kann man an der Küste gut mit dem Bus reisen. Fahrten von ca. 70 km kosten oftmals nur einen Euro, was die Reisekasse schont. Wissen sollte man, dass der Fahrstil der Busfahrer sehr abenteuerlich ist und den Puls schnell mal nach oben treiben kann. Die Hupe ist ständig im Einsatz, die Türen bei der Fahrt zu schließen ist überflüssig, die Überholmanöver sind gewagt… Dazu thront neben dem Fahrer meist eine goldene Buddha-Statue und es plärrt laute singhalesische Popmusik aus den Lautsprechern :-).





  3. Wer wilde Tiere in ihrer natürlichen Umgebung erleben möchte, dem empfehle ich unbedingt an einer Ganztags-Safari mit dem Jeep in einem der vielen Nationalparks in Sri Lanka teilzunehmen. Für welchen Park man sich entscheidet, sollte davon abhängen, welche Tiere man sehen möchte. Wir haben uns für den Yala Nationalpark entschieden, weil wir unbedingt Leoparden sehen wollten. Über unsere Unterkunft in Kirinda konnten wir die Safaritour günstiger buchen und hatten eine private Tour für uns alleine. Im Park haben wir Elefanten, Affen, Krokodile, Wildschweine, Pfaue, Büffel, verschiedene Hirscharten und exotische Vögel gesehen. Pech hatten wir mit den Leoparden. Wir haben nur Spuren entdeckt bzw. einen Leoparden auf einem Baum, der aber nicht daran dachte, herunter zu kommen. Trotzdem war es ein unvergesslicher Tag!





  4. 5.200 Stufen sind es von Dalhousie bis zum Adams Peak!!! Wer körperlich in guter Verfassung ist, sollte sich auf jeden Fall zu dieser anstrengenden Wanderung mit ca. 1.000 zu erklimmenden Höhenmetern und ca. 7 km Wegstrecke überwinden. Mit ein bisschen Glück werdet ihr nämlich mit einem gigantischen Ausblick und einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt. Bei uns war außer Nebel leider nicht viel zu sehen und trotzdem würde ich diese Trekkingtour immer wieder machen! Ich empfehle eine Unterkunft in Dalhousie. Von dort kann man nachts gut loslaufen, um vor dem Sonnenaufgang oben zu sein. Die Stufen sind teilweise sehr steil und Licht gibt es nur während der Hochsaison von Mitte Dezember bis Mai. Daher nehmt außerhalb der Saison unbedingt eine Taschenlampe sowie etwas Proviant und warme Kleidung mit. Auf dem Weg runter werden euch die Beine zittern. Aber runter geht es wie immer viel schneller und ihr könnt am Ende stolz auf euch sein, die Tour geschafft zu haben!



Letzter Tipp:
Unbedingt eine Thambili (King Coconut) probieren! Der frische Saft schmeckt unglaublich lecker.



Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Wir können jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.
Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben dabei die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung von S-POOL wieder.